Ihr habt alle schon einmal von Goldseller-Webseiten gehört und die meisten von euch machen um sie einen weiten Bogen. Leider gibt es jedoch immer wieder einzelne Spieler, die diese Art von Plattform benutzen. Solange einige von euch dort weiterhin Gegenstände kaufen, werden sie auch nicht aufhören zu existieren. Worin liegt aber überhaupt die Gefahr, auf diese Art Handel zu treiben? Hat es lediglich damit zu tun, das jemand Perin für echtes Geld verkauft?

Ganz so einfach ist es leider nicht. Tatsächlich sind die Risiken auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen. Denkt einmal darüber nach, woher das Gold stammt. Es kann natürlich durch Farmen erworben werden, aber das ist nicht die einzige Möglichkeit. Meistens stammt das Gold von Nutzern, die wir wegen ihrer Geschäfte mit Goldsellern sperren mussten.

Goldseller verkaufen euch nämlich nicht nur Gold, sondern stehlen außerdem eure Account-Informationen, ohne dass ihr euch dessen bewusst seid. Die meisten Nutzer melden sich bei den Goldsellern mit demselben Passwort und/oder derselben E-Mail-Adresse an, die sie auch für den Webzen-Account verwenden. Einige benutzen zudem dasselbe Passwort für ihren E-Mail-Account, wodurch sie dem Goldseller den Zugang zum Webzen-Account bedeutend vereinfachen. Sollte der Nutzer außerdem noch ein einfaches Bank-Passwort gewählt haben, wie z. B. 1111 oder 1234, hat der Goldseller vollen Zugriff auf den jeweiligen Account. Das gibt ihm die Möglichkeit, sämtliches Gold eines Charakters zu stehlen, dessen Gegenstände zu verkaufen, um noch mehr Gold einzunehmen, und ihn für Promotionszwecke auf seiner Webseite zu verwenden.

Wenn es soweit kommt, sind wir leider gezwungen, den Account zu sperren, da es gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt, Gegenstände aus dem Spiel für echtes Geld zu verkaufen, unabhängig davon ob der Account gehackt wurde oder nicht. Diese Art von Vergehen nehmen wir sehr ernst. Es verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen, sich mit echtem Geld einen Vorteil im Spiel zu verschaffen.

Das sind also die Konsequenzen vom Handel mit Goldsellern: ihr verliert echtes Geld, der Account wird gehackt und wir sperren den Account für den Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen.
Am Ende gewinnt der Goldseller, ihr aber verliert alles.

Lohnt sich das für euch? Überlegt euch gut, ob der vermeintliche Vorteil es wirklich wert ist, so ein Risiko einzugehen.

Allgemeiner Handel mit Gegenständen

„Biete super-verbesserte Waffe für $$ – Erwarte Angebot“. Klingt gut, oder?
Falsch! Wenn ihr auf dieses Angebot eingeht, verschafft ihr euch mit echtem Geld einen Vorteil im Spiel und verstoßt somit gegen unsere Nutzungsbedingungen.

Meistens wurden diese Gegenstände außerdem illegal dupliziert oder sie stammen von gehackten Accounts (gewöhnlich den Accounts von Freunden, die mit dem Hacker Account-Informationen geteilt haben). Indem ihr Gegenstände mit echtem Geld kauft, verstoßt ihr also gegen zwei unserer Regeln.
  • Ihr verschafft euch einen unfairen Vorteil.
  • Ihr kauft einen Gegenstand mit echtem Geld.
Natürlich sperren wir den Account, über den Gegenstände verkauft werden, sobald wir davon Kenntnis haben. Was aber geschieht mit dem Käufer?

Ausschluss

Der Nutzer hat gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen. Ihn auszuschließen ist daher die einzig folgerichtige Maßnahme. Der Nutzer hat sich einen unfairen Vorteil erkauft, was wir unter keinen Umständen tolerieren können.

Natürlich kennen wir die einschlägigen Entschuldigungen, wie z. B. „ich hab das von einem Freund bekommen“ (also dem Fälscher, den wir 2 Minuten vorher für die Duplikation von Gegenständen gesperrt haben), „das hab ich ganz normal auf dem Markt gekauft“ (stimmt nicht, wir können den privaten Handel mit dem Fälscher von hier aus verfolgen) oder „ich wusste nicht, dass der Gegenstand gefälscht war“ (spielt keine Rolle, wenn der Gegenstand mit echtem Geld erworben wurde).

Natürlich wird es euch der Fälscher nicht auf die Nase binden, dass ein Gegenstand gefälscht wurde. Er wird stets behaupten, dass er ihn selbst verbessert hat, es sich um eine legitime Waffe handelt, er den Gegenstand verkauft, weil er aufhört, Flyff zu spielen, usw. Tatsächlich habt ihr jedoch mit einem uns bekannten Fälscher und Verkäufer von Gegenständen gehandelt und außerdem befindet sich der Gegenstand, den dieser zum Verkauf angeboten hat, in eurem Inventar – das ist genug.
Solches Verhalten werden wir unter keinen Umständen dulden.

Also, vermeidet es, mit einer Account-Sperre belegt zu werden, indem ihr niemals Gold oder Gegenstände mit echtem Geld kauft. Mit jedem Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen lauft ihr Gefahr, von webzen.com ausgeschlossen zu werden.

So long,
~Piccolo